Fallbeispiele

diese Seite wird laufend ergänzt 

Verletzungen und Akutfälle

Hautirritation

Wunde Stelle an der Rute, Ursache unbekannt, die Hündin leckte sich viel.

Nach der Gabe von zwei homöopathischen Mitteln juckte die Stelle nach kurzer Zeit nicht mehr und nach wenigen Tagen war nichts mehr zu sehen. 

 

Insektenstich

...im Nasenbereich, die Stichstelle wurde nicht gefunden. Bei Bienenstichen bleibt in der Regel der Stachel in der Haut stecken, dieser sollte entfernt werden. Nach der einmaligen Gabe des passenden homöopathischen Mittels ging es der kleinen Hündin kurz darauf wieder besser und die Schwellung verschwand innerhalb von ein paar Stunden. 

Achtung: Stiche im Maul oder Rachenbereich können schnell lebensbedrohlich werden → Notfall!

Lidverletzung

Augenlidverletzung, Ursache unbekannt. Erstbehandlung bis der Tierarzt eingetroffen war mit einem homöopathischen Mittel gegen die Schmerzen und die weitere Gewebszerstörung. Das abgestorbene Fleisch wurde abgeschnitten und das Lid genäht. Danach bekam die alte Stute während zwei Wochen homöopathische Mittel, um die Wundheilung zu unterstützen. Die Behandlung war erfolgreich, die Narbe ist kaum zu erkennen und was viel wichtiger ist, die Stute konnte ihr Auge wieder ganz schliessen.  

Zahnverletzung

... durch einen Zusammenstoss mit einem Pferd. Der Hund schlug sich fast zwei Schneidezähne aus als er ein Pferd treiben wollte (das Pferd wich nicht wie erwartet und es kam im hohen Tempo zu einem Zusammen-stoss). Die zwei betroffenen Schneidezähne waren noch im Maul aber nicht mehr fest verankert. Der auf Zähne spezialisierte Tierarzt konnte in diesem Fall nichts tun. Der Hund erhielt homöopathische Mittel gegen die Schmerzen und das Trauma des Aufpralls sowie über länger Zeit ein Mittel, damit die Zähne wieder fixiert wurden. Der Hund zeigte die folgenden Tage keine Einschränkungen, weder beim Fressen noch in der Bewegung und nach mehreren Wochen waren die Zähne wieder fest.

Stumpfes Trauma

Geschwollener Schädelbereich bei einem Pferd, Ursache unbekannt, vermutlich hat es sich beim raschen Ausweichen irgendwo gestossen. Der Allgemeinzustand war gut, es schien keine Schmerzen zu haben und liess sich auch am Kopf anfassen. Über zwei Wochen erhielt das Pferd verschiedene homöopathische Mittel bis die Schwellung ganz zurückgegangen war. 

Krallenverletzung

Verletzung der Daumenkralle, fast ganz abgerissen, vermutlich durch hängenbleiben. Da es sich da um sehr nervenreiches Gewebe handelt, sind solche Verletzungen sehr schmerzhaft. Die Hündin erhielt über ein paar Tage entsprechende Mittel und biss sich die Kralle selbst ganz ab. Die Heilung verlief problemlos und die Kralle wuchs wieder nach. 

OP-Nachsorge

Die Jack-Russell-Hündin erlitt einen Kreuzbandriss und wurde operiert. Nach der OP erhielt sie über längere Zeit homöopathische Mittel zur Unterstützung der Heilung und Stärkung der Bänder. Nach längerer Rekonvaleszenzzeit belastete sie das Bein wieder normal. 

Wasserrute

... bei einer vierjährigen Hündin. Der Hund erhielt über längere Zeit homöopathische Mittel und durfte zwei Wochen nicht mehr schwimmen. Das war vor mehreren Jahren, die Hündin geht im Sommerhalbjahr wieder regelmässig schwimmen und hatte nie mehr eine Wasserrute. 

Hotspot

Einzelner Hotspot an der Brust eines Hundes. Nach kurzer homöopathischer Behandlung war dieser verschwunden und trat auch später nicht mehr auf.